So isst du mehr Salat und Blattgrün

Täglich mehr Blattgrün und Salat essen

Mehr Salat und Blattgrün im Speiseplan integrieren – so klappt es bestimmt!
Blattgrün ist der Schlüssel zu mehr Gesundheit. Es gibt so viele Sorten, dass Langeweile gar nicht aufkommen kann.

Grüne Blätter, und damit meine ich auch Salate, Kohl und Halme, sind richtige Nährstoffbomben. Sie beinhalten außerdem lebensnotwendige Makronährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette und besonders viele Aminosäuren (Proteine). Sie bestehen aus reichlich Chlorophyll (flüssige Sonne) und haben tausende von unterschiedlichen sekundären Pflanzenstoffen.

 

Wenn du richtig gesund sein möchtest, verzehre regelmäßig Blattgrün. Meiner Meinung nach sollten es 200g-400g sein (ja täglich) – ganz schön viel, ich weiß. Mit dieser Menge stellst du sicher, dass du optimal mit Nährstoffen versorgt bist und deine Heilkräfte aktiviert werden.

Wie du es schaffst, mehr Blattgrün in deinen Essens-Alltag zu integrieren, erzähle ich dir jetzt!

 

1. Grüne Smoothies
Grüne Smoothies müssten heutzutage jederm etwas sagen. Dieser Trent boomte in den letzten Jahren enorm – und das zurecht! Hier werden Salatblätter, Wildkräuter oder auch Gräser genommen und mit Obst gemixt. Es entsteht ein köstlicher -nicht immer grüner- Drink.
Seitdem ich grüne Smoothies in meinen Speiseplan eingebaut habe, geht es mir so viel besser.
Jeder sollte einen Hochleistungsmixer in der Küche stehen haben!
Ich kann dir von Herzen zwei tolle Standmixer empfehlen:
Für den schmalen Taler(klick)
Für Qualitätsmenschen und bessere Smoothies(klick)

 

2. Salat satt
Die Ausrede, Salat sei langweilig, zieht heute nicht mehr, denn es gibt so viele unterschiedliche Sorten! Selbst das Grün von Möhren, Kohlrabi und Radieschen sind genießbar – und sogar richtig lecker! (Ich empfehle hier Bioqualität.)
Es gibt intensive Gemüsesorten wie Oliven, Gewürzgurken, fermentierter Weißkohl (frisches Sauerkraut), frische Kräuter, eingelegte getrocknete Tomaten usw., die richtig Geschmack abgeben, sodass man gar getrost auch mal das Dressing weglassen kann. Wenn’s dann doch noch etwas mehr Topping sein soll, kann man mit Pflanzenjoghurt, speziellem Essig und Öle nach Wahl toppen!
Es eigenen sich auch gewürzte Fruchtsaucen ideal als Dressing/Salatsauce.
Probier es aus – du wirst es lieben!

 

3. Salatbeilage & Blattsuppe
Neben Gemüse darf es auch gerne zusätzlich etwas Salat sein. Hier eignen sich schnell gemachte Salate, die aus einem Teil Blattgrün und einem Teil Gemüse bestehen, mit etwas Essig/Öl verfeinert.
Wenn du dir das nächste Mal eine frische Blumenkohlsuppe kochst, verwende das Blattgrün (Bioqualität) doch einfach mit!

 

4. Salatpfanne
Es gibt Salatsorten, die man auch unter warmen Speisen heben oder gar andünsten kann. Hierzu gehören z.B. Spinat, Chinakohl und Pak Choi. Nehme doch einen Teil davon in deinem nächsten Pfannengericht mit dazu!

 

5. Leg’s einfach drauf oder roll es
Wenn du dir ein belegtes Brötchen oder ein Sandwich to go holst, liegt dort immer ein Salatblatt drauf. Ich bin mir sicher, dass du gerne Brot isst – warum nicht mal mit Salat (und Gemüse)? Das peppt dein langweiliges belegtes Brot ordentlich auf! Ich lege mir meist gleich 2 Blätter Salat drauf.

Hast du dir schon mal einen Salatwrap gemacht? Die haben’s echt in sich.
Wähle ein großes Blatt Salat (etwa Chinakohl, Eisberg, Römer oder Wirsing) und fülle es nach belieben. Deiner Essfanatasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

 

Bonustipp: Entsafte grüne Blätter
Wenn sie dir doch zu fasrig sind oder du nicht mehr drauf herum kauen magst, probiere doch mal frisch gepresste grüne Säfte (ich presse meist noch einen Apfel, Orange oder Birne dazu aus). Hier bekommst du sämtliche Nährstoffe, reichlich Chlorophyll und sekundäre Pflanzenstoffe, ohne deine Kaumuskeln zu strapazieren.
Nehme sie nach dem Aufstehen zu dir, denn um diese Uhrzeit kann dein Körper am besten alle Nährstoffe herausziehen und du legst eine basischen Boden für den Tag. Des Weiteren schonst du deinen Körper, da er noch nicht mit Verdauungsarbeit zutun hat.
Ich empfehle dir mein Entsafter, der auch Blätter und Halme entsaftet: Mein Entsafter

 

Und, wie kommst du auf deine Nährstoffe? Kommentiere einfach unter diesem Artikel!

 

Alles Gute
Anja

 

P.S.: Hast du dich schon mit mir vernetzt? Ich würde mich freuen, dich kennenzulernen! 
Hier geht’s zu meinem Facebookprofil
Hier geht’s zu meinen Instagramprofil
Hier geht’s zu meinem Twitterprofil

1 Kommentar

  1. Pingback: Mit Wildkräuter entgiften, einfach und völlig kostenlos

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: